Liebe Frau Nehls, liebes Team,
ich glaube, wir haben es geschafft.
Nach vielen Wochen des Bangens geht es Amber GUT! Sehr gut sogar…
Es ist ein traumhaftes Gefühl, sein Seelenpferd noch bei sich zu haben. Und das habe ich allein dem Tierheilkundezentrum zu verdanken! Es ist einfach so & das sollte auch in die Welt geschrien werden.

Amber litt seit Ende Mai unter einer Hufrehe. Wir bekamen diese nie konsequent in den Griff und so endete Amber in einem so massiven Hufrehe Schub, dass niemand mehr an sie glaubte, mir jegliche Hoffnung genommen wurde und ich mir tatsächlich schon Informationen einholte, wie ich Amber angemessen & liebevoll auf ihrem letzten Atemzug begleiten kann.
Ehrlich gesagt stand auch schon der Termin…

Eines Abends (es war bereits Mitte Juli), ca. 21:30 Uhr klingelte mein Handy. Auf dem Display der Name meiner besten Freundin. Eigentlich wollte ich niemanden sprechen, wollte meine Ruhe haben, mich zurückziehen & verkriechen… letztendlich ging ich ans Telefon. Wenn meine Freundin zu so einer Zeit anruft, muss es wichtig sein…
Ich hörte Sätze wie „lass es uns versuchen, ich unterstütze dich auch finanziell“ & „wir dürfen Ambi noch nicht aufgeben, was haben wir zu verlieren?“. Sie erzählte mir, dass sie gerade dabei ist, im Internet zu recherchieren und auf eine vielversprechende Seite einer Tierheilpraktikerin gestoßen sei. Mein Gedanke: „na toll & dass soll Amber jetzt das Leben retten?“
Meine Freundin ließ nicht locker und somit schmiss ich ebenfalls den Laptop an und stürzte mich auf die genannte Seite. WOW, 1000 Eindrücke… ich glaube ich saß tatsächlich bis ca. 2 Uhr in der Nacht am Laptop und studierte auf der Homepage alles zum Thema Hufrehe bei Pferden, Hufrehe Erfahrungsberichte etc.
Ich wollte ehrlich gesagt nicht glauben, dass es dieses Zentrum tatsächlich gibt. Pünktlich um 06.30 Uhr griff ich zum Handy und wählte die Nummer des Tierheilkundezentrums. Eine freundliche junge Dame am anderen Ende der Leitung…

Ich erzählte ihr von Amber und schüttete, teilweise unter Tränen und stark weinend, mein Herz aus. Eigentlich hätte es mir total peinlich sein müssen, aber ganz im Gegenteil, ich habe mich soooo gut aufgehoben gefühlt. Die Dame erzählte ein bisschen von den Möglichkeiten, welche wir nun haben. Ich hatte das Gefühl, dass man mir hier auf jeden Fall nichts aufzwängen will, weil nämlich auch erwähnt wurde, dass man keine Garantie geben kann, dass die Hufrehe Therapie bei Amber greift.
Während des Telefonates entschieden uns noch zusammen für die Biofeld-Haaranalyse für Pferde bei Hufrehe, einfach weil der Schub wirklich so massiv war. Und so klammerte ich mich an meinen letzten Strohhalm.

Ich rief mein Tierarzt an und sagte den bevorstehenden Termin für die Einschläferung ab. Ohhhh wurde ich beschimpft. Ich sei eine Tierquälerin, das arme Pferd,…
Man muss dazu sagen, dass Amber zwar hauptsächlich lag, mich aber immer noch täglich mit einem brummeln begrüßte und sich brav von mir füttern und tränken ließ.

Per Express ließ ich Frau Nehls nun alles für die Haaranalyse zukommen.
Ich glaube ich habe an einem Dienstag mit der Dame vom Tierheilkundezentrum telefoniert & den Brief losgeschickt, am Mittwoch um 10 wurde der Brief zugestellt und um 16 Uhr ca. bekam ich das Ergebnis via Mail von Frau Nehls. Ich rief anschließend direkt unter der Servicenummer an, sprach mit Frau Nehls persönlich und ging mit ihr das Ergebnis durch. Auch hier noch einmal danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben & jeden einzelnen Punkt ganz in Ruhe mit mir besprochen haben. Im Anschluss bestellte ich alle empfohlenen Produkte.
Die empfohlenen Hufrehe Kräuter sollte Amber in den ersten 14 Tagen direkt in doppelter Dosierung bekommen.
Eine Menge Produkte, eine Menge Geld…aber ich stand nicht allein da & bekam Unterstützung von meiner Freundin (welche übrigens auch Ambers Pflege- & Reitbeteiligung ist).
Und so vergingen die ersten 2 Wochen…

Auf die Kräuter & das Futter steht Amber übrigens total!
Meine Gedanken in den ersten 2 Wochen: „bitte lass die Kräuter wirken“ bis hin zu „ach das bringt doch eh alles nichts“.
Doch ich wurde überrascht, ab der 3 Wochen ca. merkte man täglich eine Verbesserung bei Amber. Sie versuchte sich öfter auf den Beinen zu halten und an einem Morgen wurde ich sogar stehend von meiner Ambi begrüßt. Ich habe so geweint und Amber so feste umarmt, wie ich konnte.
Ich rief meine Freundin an und bekam die Antwort „na, ich hab’s dir doch gesagt, die Ambi schafft das & kämpft für dich“.

Wir haben dann noch zusätzlich die Hufschuhe bei Frau Nehls bestellt & Sand organisiert, um Amber einen schönen Paddock herzurichten. Ab der 4 Woche wollte sich Amber auch von sich aus etwas bewegen und so durfte sie täglich auf den neuen Sandpaddock.

Liebes Team, was soll ich sagen? Wir haben nun September… wir stecken zwar noch immer mitten in der Hufrehe Therapie (welche direkt auf 9 Monate angesetzt wurde), aber ich glaube ganz fest daran, dass sich der Zustand auch weiterhin verbessern und stabilisieren wird. Es ist wirklich unfassbar, was die Hufrehe Behandlung mit meinem Pferd gemacht hat, irgendwie alles auch etwas magisch…

Ich bedanke mich von ganzem Herzen & werde mich schon ganz bald wieder melden.
ICH DRÜCKE SIE ALLE! ❤️

Du benötigst ebenfalls Hilfe? Dann meld dich bei uns:
☎️ 05642/98888-26 oder -27
📱 01711854723
📧 info@tierheilkundezentrum.de

Viele Informationen zum Thema Hufrehe findest Du hier: Klick hier!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.